Haupt Royals Meghan Markle glaubte, es gebe eine Verschwörung gegen sie

Meghan Markle glaubte, es gebe eine Verschwörung gegen sie

Durch Jo Abi | vor 2 Jahren

Es gibt Behauptungen, die Herzogin von Sussex fühlte sich nach der Geburt von Baby Archie, das am 6.

Meghan Markle, 38, war auch überzeugt, dass es eine „Verschwörung“ mit Höflingen gab, die „gegen sie“ arbeiteten, als sie der britischen Königsfamilie beitrat, so die königliche Kommentatorin Katie Nicholl.

In einem Schreiben für The Times zitiert Nicholl eine Quelle, die behauptet, der Herzogin nahe zu sein, und sagt: „Sie war überzeugt, dass es eine Verschwörung gegen sie gab, und so hat sie sich im Grunde isoliert, als sie nach Frogmore zogen.

Welches Zeichen für das Tarotlesen?

„Ich glaube, sie fühlte sich von Anfang an wie eine Außenseiterin. Dies war nicht das Leben, an das sie gewöhnt war, und sie wollte raus.'

Es wird angenommen, dass die Herzogin eine Rückkehr zur Schauspielerei plant.

Es wird angenommen, dass die Herzogin eine Rückkehr zur Schauspielerei plant. (Paul Edwards - WPA-Pool/Getty Images)

Die Enthüllungen scheinen die Überzeugungen der verstorbenen Prinzessin Diana widerzuspiegeln, die auch überzeugt war, dass die königliche Familie gegen sie arbeitete. Dies empfand sie besonders, nachdem sie sich 1992 von Prinz Charles getrennt hatte und deren Scheidung 1996 offiziell wurde – nur ein Jahr bevor sie bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam.

Quellen erzählten Nicholl auch, dass Meghan befürchtete, sie würde „ausbrennen“, nachdem sie sich in zwei Projekte gestürzt hatte – eines, bei dem ihr Gast die September-Ausgabe der Vogue UK redigierte, und die Einführung der Smart Works-Kollektion.

Meghan gibt eine Auszeichnung während der jährlichen Endeavour Fund Awards am 5. März 2020 in London bekannt.

Meghan gibt eine Auszeichnung während der jährlichen Endeavour Fund Awards am 5. März 2020 in London bekannt. (Paul Edwards - WPA-Pool/Getty Images)

Es gab auch Behauptungen, Meghan sei mit dem königlichen Personal zusammengestoßen Der Telegraph Camilla Tominey erzählt Der New Yorker Palastmitarbeiter mochten Megans Persönlichkeit nicht und sagten, sie seien 'weniger verliebt in die Eigenschaften, die sie für die Presse unwiderstehlich machten: ihren Glanz im Showgeschäft, ihr Selbstvertrauen und ihre feministischen Durchsetzungsgewohnheiten'.

neun Schwerter ja oder nein

Tominey sagte, dass die 'Forderungen' der Herzogin zum Persönlichkeitskonflikt beigetragen hätten, die hinter den Palasttüren nicht gut ankamen.

'Es ist ein bisschen wie in 'Downton Abbey' - es gibt eine Hierarchie von Mitarbeitern, die seit Jahren im Buckingham Palace sind, um der Königin und dem Land zu dienen', sagte sie.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex nehmen am 09. März 2020 am Commonwealth Day Service 2020 teil.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex nehmen am 09. März 2020 am Commonwealth Day Service 2020 teil. (Getty)

„Und deshalb gab es ein wenig Gerede von unten, besonders mit der Herzogin, damit Harry und Meghan Forderungen stellten.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex traten im Januar 2020 als hochrangige Mitglieder der britischen Königsfamilie zurück und sind seitdem nach Los Angeles umgezogen. Wie in ihren öffentlichen Erklärungen dargelegt, streben sie eine finanzielle Unabhängigkeit von der Monarchie an.

Pläne für ihre neuen Bemühungen, einschließlich einer gemeinnützigen Stiftung Archewell, wurden aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Krise auf Eis gelegt, obwohl das Paar vermutlich auf Wohnungssuche ist. Sie wohnen derzeit in der millionenschweren Villa des Schauspielers Tyler Perry in Kalifornien.

das Gute, das Schlechte und das Tarot
Der Herzog und die Herzogin von Sussex posieren mit der Queen bei den Young Leaders Awards im Januar 2020.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex posieren mit der Queen bei den Young Leaders Awards im Januar 2020. (AP/AAP)

Während sich Meghan nach ihrer Heirat mit Prinz Harry in London möglicherweise vertrieben gefühlt hat, spekuliert Nicholl nun, dass es dem Herzog ähnlich geht. Eine andere Quelle sagt, Harry fühle sich in den USA „einsam und orientierungslos“.

Der Herzog und die Herzogin kündigten ihre Pläne an, die Kosten für die Renovierung des Frogmore Cottage zurückzuzahlen, als sie bekannt gaben, dass sie die königliche Familie verlassen, und Berichten zufolge letzten Monat einen Zahlungsplan zur Deckung der Kosten gestartet.

Die Kosten für das königliche Personal des Paares wurden in den zwei Jahren, in denen sie als Royals tätig waren, auf fast 1,1 Millionen US-Dollar geschätzt, und ihre offiziellen Reisen sollen die Steuerzahler bis zu 1,8 Millionen US-Dollar gekostet haben.