Haupt Royals Prinzessin Charlene kehrt nach Monaco zurück

Prinzessin Charlene kehrt nach Monaco zurück

Durch Jo Abi | vor 4 Wochen

Prinzessin Charlene ist nach acht Monaten Abwesenheit nach Monaco zurückgekehrt.

Die Royal verbrachte einen Großteil des Jahres in ihrem Heimatland Südafrika, wobei ihr längerer Aufenthalt Gerüchte über eine Trennung der Ehe auslöste.

Prinzessin Charlene, 43, und Prinz Albert, 63, heirateten 2011 und haben die siebenjährigen Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella.

Die Royal teilte ein Foto ihrer Rückkehr auf Instagram, das zeigt, wie sie ihre Familie umarmt. Es trägt die Überschrift: 'Happy Tag heute. Danke, dass du mich stark hältst!“

WEITERLESEN: Radiomoderatorin Wippa enthüllt, dass Frau Lisa ihn aus Bunnings verbannt hat, nachdem er an einem Wochenende vier Besuche gemacht hat

Prinzessin Charlene kam heute Morgen mit einem Privatjet am Flughafen von Nizza an, bevor sie am 8. November einen Helikopterflug zum Haus der Familie in Monaco bestieg.

Es wird davon ausgegangen, dass die Königin an einer Reihe von gesundheitlichen Problemen litt, die eine Operation erforderten, die ihren längeren Aufenthalt erzwang.

WEITERLESEN: Die werdende Mutter geht in Tränen über die Entscheidung über den Babynamen ihres Ehemanns zurück

Es wurde behauptet, dass ihre Reise nach Hause kurz nach Berichten erfolgte, ihr Ehemann sah sich einem Vaterschaftsverfahren gegenüber, in dem er beschuldigt wurde, früh in ihrer Beziehung ein Kind gezeugt zu haben.

Prinz Albert hat bereits zwei nichteheliche Kinder, seine erstgeborene Tochter Jazmin Grace Grimaldi (25) und seinen erstgeborenen Sohn Alexandre Coste (14).

Prinzessin Charlene kehrt nach Gerüchten über die Trennung der Ehe nach Hause zurück

Der König reiste im März nach Südafrika und kehrte erst diese Woche nach Monaco zurück. (AP)

Beide sind aufgrund der monegassischen Verfassung, die besagt, dass nichteheliche Kinder nicht in die Erbfolge einbezogen sind, auf den Thron berufen.

Prinzessin Charlene reiste im März für eine Naturschutzreise nach Südafrika, blieb jedoch viel länger als erwartet, was zu Gerüchten über eine Trennung der Beziehung führte. Diese Gerüchte verstärkten sich, als sie nicht nach Monaco zurückkehrte, um ihren 10. Hochzeitstag zu feiern.

WEITERLESEN: Die Ex-Freundin von Prinz Albert spricht über Vergleiche mit Prinzessin Charlene, die ihn 'wütend' machen

Prinzessin Charlene in Monaco im Jahr 2017

Berichten zufolge litt sie unter gesundheitlichen Problemen, die ihren Aufenthalt in Südafrika verlängerten. (AP)

Die Königin behauptete, sie könne aufgrund einer schweren Hals-Nasen-Ohren-Infektion nicht reisen, und berichtete, sie habe sich mehreren Operationen unterzogen.

Sowohl Prinz Albert als auch Prinzessin Charlene haben die Gerüchte dementiert.

Prinz Albert erzählte MENSCHEN im September: „Sie hat Monaco nicht verärgert verlassen! Sie ging nicht, weil sie sauer auf mich oder irgendjemand anderen war. Sie fuhr nach Südafrika, um die Arbeit ihrer Stiftung dort unten zu überprüfen und sich mit ihrem Bruder und einigen Freunden eine kleine Auszeit zu nehmen.

„Es sollte nur ein einwöchiger maximaler Aufenthalt von 10 Tagen sein, und [sie ist jetzt noch da], weil sie diese Infektion hatte, sind all diese medizinischen Komplikationen aufgetreten.

Prinzessin Charlene jährliches Picknick 2016

Prinzessin Charlene ist seither wieder mit ihrer Familie vereint. (AP)

Was bedeutet die Hohepriesterin?

»Sie ist nicht ins Exil gegangen. Es war absolut nur ein medizinisches Problem, das behandelt werden musste.'

Prinzessin Charlene bestätigte die Kommentare ihres Mannes und sagte einem südafrikanischen Fernsehsender: 'Albert ist mein Fels und meine Stärke und ohne seine Liebe und Unterstützung hätte ich diese schmerzhafte Zeit nicht überstehen können.'

Albert und Charlene lernten sich im Jahr 2000 kennen, als sie Südafrika bei den Olympischen Spielen in Sydney im Schwimmen vertrat. Sie heirateten im Juli 2011.

Vor ihrer Hochzeit gab es Berichte, dass sie versucht hatte, sich zurückzuziehen und nach Hause zurückzukehren, aber diese Behauptungen wurden abgewiesen.