Haupt Royals Das Plädoyer von Königin Rania von Jordanien zum Coronavirus-Impfstoff

Das Plädoyer von Königin Rania von Jordanien zum Coronavirus-Impfstoff

Durch Jo Abi | vor 10 Monaten

Königin Rania von Jordanien hat wohlhabendere Länder aufgefordert, ärmeren Ländern beim Zugang zu COVID-19-Impfstoffen zu helfen.

Der König sprach mit Becky Anderson von CNN über die anhaltende Pandemie und wie wir uns auf die Bekämpfung des Virus und nicht aufeinander konzentrieren können.

„Wir befinden uns alle in einem Wettlauf gegen eine Pandemie, nicht gegeneinander“, sagte Königin Rania.

'Ich sehe keinen Grund, warum diejenigen, die ein Überangebot haben, ihren Überschuss nicht an ärmere Länder spenden können, und ich bin froh, dass sich einige Länder dazu verpflichtet haben, genau das zu tun', fuhr sie fort. 'Wenn wir nicht von moralischer oder ethischer Verantwortung motiviert sind, sollten wir zumindest motiviert sein, vom Standpunkt der globalen Gesundheit aus zu handeln.'

CNN-Interview mit Königin Rania von Jordanien

Königin Rania sprach mit Becky Anderson von CNN. (Instagram)

Die 50-jährige Königin sprach darüber, wie die Coronavirus-Pandemie dazu beigetragen hat, die Ungleichheit in all ihren Formen auf der ganzen Welt hervorzuheben.

„Diese Pandemie hat Risse in unserer Weltordnung aufgedeckt und verstärkt, entlang der Einkommensungleichheit, der Geschlechterungleichheit und der sozialen Ungerechtigkeit … dieser Verlust wurde nicht gleichermaßen empfunden“, sagte sie.

VERBUNDEN: Königin Rania von Jordanien stellt herzerwärmende Frage, um ihren Hochzeitstag zu feiern

„Während einige Menschen die Vorteile der Erholung der globalen Märkte genießen, leiden viel zu viele Menschen auf der ganzen Welt unter parallelen Pandemien von Hunger, Gewalt und Analphabetismus. Tatsächlich nimmt die extreme Armut zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder zu.“

Königin Rania setzt sich für ein Interview mit CNN zusammen

„Diese Pandemie hat Risse in unserer Weltordnung aufgedeckt und verstärkt…“ (Instagram)

Königin Rania wurde in Kuwait geboren und zog nach ihrem Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft an der American University in Kairo mit ihrer Familie nach Amman, Jordanien, wo sie Prinz Abdullah kennenlernte und heiratete.

Sie ist vor allem für ihre Lobbyarbeit im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Bildung und als entschiedene Gegnerin der Praxis von „Ehrenmorden“ bekannt.

Königin Rania CNN COVID-19-Impfstoff

Königin Rania und König Abdullah von Jordanien. (Instagram)

Der König sagt, die Pandemie habe auch dazu beigetragen, die Unterschiede beim Zugang zu Bildung aufzuzeigen, da Millionen von Familien auf der ganzen Welt keinen Zugang zu Online-Lernen haben.

„Das Schicksal eines Kindes hängt davon ab, auf welcher Seite der digitalen Kluft es liegt, und viel zu viele – Millionen sogar – fallen auf die falsche Seite“, sagte sie.

Königin Rania mit Familie

Das Paar hat vier Kinder, darunter Prinz Hashem, der kürzlich seinen 16. Geburtstag feierte. (Instagram)

Sie wies darauf hin, wie Länder zusammengearbeitet haben, um Impfstoffe gegen COVID-19 zu entwickeln, und fügte hinzu: 'Wenn wir aus dieser Krise eines gelernt haben, dann, dass wir nur so stark sind wie die Schwächsten unter uns.'

Für die königliche Familie war es ein arbeitsreicher Jahresbeginn, denn König Abdullah und Prinz Hashem feierten beide am 30. Januar ihren Geburtstag.

König Abdullah feierte seinen 59. Geburtstag, während Prinz Hashem 16 Jahre alt wurde.

Das Paar hat drei ältere Kinder – Kronprinz Hussein (26), Prinzessin Iman (24) und Prinzessin Salma (20).